Theater gehört gemacht.

Die STUTHE möchte mit interessierten und engagierten Menschen Theater machen. Wir investieren unsere Zeit und Erfahrung darin, einen organisatorischen Rahmen für Produktionen und Aktionen aller Art zu bieten.

Stuthe Impro

ACHTUNG: Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Flex-Impro bis auf weiteres pausiert und findet nicht statt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen sobald sich die Situation wieder beruhigt hat!

Die Flex-Impro findet, auch abseits der studienfreien Zeit, jeden Dienstag von 20 bis 22 Uhr im Initiativenraum des WUK (9., Währingerstraße 59) statt. - einfach vorbeikommen!

Aktulle Informationen gibt es in unserer Flex-Facebook-Gruppe.
(Sollte die Flex in sehr seltenen Fällen mal Ausfallen, oder einen Ausweichort nutzen, erfahrt ihr es hier und in der Facebook-Gruppe als Erste.)
***


Auch im Jahr 2018 teilt sich die STUTHE-Improschiene wieder in zwei Gruppen auf: Fix und Flex.

Die Fix-Gruppe (Kashmir) besteht aus nur wenigen Teilnehmenden, die sich regelmäßig jeden Donnerstagabend treffen und Grundlagen des Improvisationstheaters erarbeiten.

Die Flex-Gruppe wird jeden Dienstagabend von zwei Fixmitgliedern geleitet – hier kann jeder kommen, egal ob regelmäßig oder nur ab und zu.

Hier die Details zur Flexgruppe:

***

Flex Impro

Wer immer schon mal wollte, wieder mal wollen würde, immer wieder will oder nur ab und zu mal möchte…

Flex Impro ist eine offene Improvisationsplattform für alle die Lust und Zeit haben zu kommen. Es gibt keine Einschränkungen, Anfänger und Fortgeschrittene sind willkommen.
Das Ziel ist das Spiel mit verschiedenen Impro-typischen Themen wie Status oder Assoziation.
Auf Wunsch können auch Shows organisiert werden.

Jeden Dienstag um 20 Uhr im Initiativenraum im WUK (9., Währingerstraße 59 gibt es eine offene Impro-Probe. Da ist jeder spontan willkommen und es kann nach Herzenslust improvisiert werden!

Anmeldung: nicht erforderlich, einfach vorbeikommen

***

Fix Gruppe (Kashmir)

„Lerne zuerst die Regeln… und dann brich sie."
Charles Ives u.a.

Fix Impro (Kashmir) bietet einer geschlossenen Gruppe an Teilnehmenden neben der offenen Improvisationsplattform Flex Impro die Möglichkeit, verschiedene Zugänge zu theatralischer Improvisation regelmäßig miteinander auszuprobieren, zu erforschen und zu trainieren.

Gearbeitet wird weniger mit showeffektiven Spielen, sondern mit spielerischen Übungen zur Schulung der Wahrnehmung, Spontanität, Präzision und Emotion.

Regelmäßige Auftrittstermine findest du hier auf der Homepage oder auf Facebook.

Aktuell werden keine neuen Mitglieder für die Fix Impro gesucht.

Mind The Gap

oder: Wann stirbt die Queen?

ACHTUNG: Leider müssen wir die bestehenden Termine, aufgrund der aktuellen Situation, absagen. Weitere Informationen folgen.

Wir befinden uns im Schacht eines U-Bahn-Netzes. Das Draußen scheint nicht mehr zu existieren und seit geraumer Zeit leben sechs Menschen in dem dunklen Labyrinth aus endlosen Gängen. Vorbeifahrende U-Bahnen spiegeln die Silhouetten der Außenwelt wieder und erinnern an ein Leben davor.

Mit ‚Mind the Gap‘ bringt die Theatergruppe [leerzeichen] ihr zweites, selbstgeschriebenes Stück zur Aufführung. Wie das erste Stück ‚Platzbedarf‘, entstand auch ‚Mind the Gap‘ in kollektiver Zusammenarbeit von sechs Personen und vielen Helfer*innen. Produziert wurde ‚Mind the Gap‘ vom Theaterverein STUTHE.

Sinn – Sören | Husch – Henrike | Bingo – Natascha | Flack – Flora | Igel – Immanuel | Captain – David
Produktion – [leerzeichen], STUTHE | Regie – [leerzeichen] | Text – [leerzeichen] | Bühnenbild – [leerzeichen] | Musik – [leerzeichen], Jeånne | Kostüm – [leerzeichen] | Maske – Corina | Technik – Daniel, Jakob | Sprech- und Schauspieltraining – Soli, Miguel

Aufführungstermine:
Mo., 23. 03. 2020
Mi., 25. 03. 2020
Do., 26. 03. 2020

Beginn: 19.30
Einlass: 19.00

Ort: OFF THEATER (Kirchengasse 41, 1070 Wien)

Eintritt: Freie Preise zwischen 7 und 12 Euro.
Unterstützer*innenpreis 15 Euro.
Karten an der Abendkassa.

Mehr Infos: https://www.facebook.com/Leerzeichen-2280132368750458/

 

Höhlenbrüter

Ein Forscherteam ist auf einer Expedition, um in einer entlegenen Gegend nach einem seltenen Zwitterwesen, einem Blutegel, Ausschau zu halten. Während der Suche nach dem Blutsauger in der dunklen, verwinkelten Höhle kommt es zwischen den Anwesenden zu Reibereien, die mitunter auf stereotypen Geschlechterzuschreibungen basieren und zur Eskalation führen. Trotz der Unstimmigkeiten müssen die Forscher*innen einen Weg finden, um gemeinsam die Höhle wieder zu verlassen und in Freiheit zu gelangen.
Höhlenbrüter schafft es, nicht mit dem Finger zu zeigen, sondern stattdessen, die Dynamiken zwischen den Geschlechtern und vor allem den vorherrschenden Geschlechterrollen zu demonstrieren.

Stücktext: Tara Meister
Regie: Miriam Ohlmeyer & Silvius Sonvilla
Musik: Potathos. Musikkonzeption und -produktion

Wann: 06. + 07. März 2020 jeweils ab 19:30
Theater Arche (Münzwardeingasse 2A, 1060 Wien)

sowie:
24., 25., 26., 29. und 30. April sowie am 01. Mai
Galerie Die Schöne (Kuffnergasse 7, 1160 Wien)

Tickets: über die TICKET GRETCHEN App

Eine Wiener Spielwut Produktion in Kooperation mit der STUTHE.

Quickie - Open Stage

Der nächste Quickie findet statt:

Quickie #64

am 18. April 2020 um 20:00 Uhr

In der Galerie im Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien.

Eintritt frei.


Hinweis für alle, die sich noch für eine Bühnen-Performance anmelden möchten:

Künstler-Anmeldungen an: quickie@stuthe.com


Die nächsten Termine:

#65 6.Juni

 

Schelme der Tat!

Theater, Performance, Tanz, Musik, Lesung, Improvisationen: alle Arten von Live-Kunst sind willkommen!

Die sich exaltieren und auf die Bühne werfen oder Träumende deren Stille ihren Aufwind durch ein Blatt Papier findet: jeder und jedem werden bis zu 15 min Bühnenzeit eingeräumt.

mehr...

STUTHE-Quickie auf Facebook

Steckbrief des STUTHE-Quickie


Aktuellster QUICKIE Teaser:

mehr...

Frühstück

Während des Semesters treffen wir uns nach Möglichkeit jede Woche ein Mal in einem gemütlichen Wiener Lokal.

Dort ist abends ein Tisch reserviert, an dem die Aktiven der STUTHE und künstlerisch Interessierte Menschen zusammenkommen. Du bist herzlich eingeladen, dazuzustoßen und uns kennenzulernen, über Theater an sich zu plauschen oder erste Ideen für ein neues Projekt auszutesten. Schreibe uns doch vorher eine nette Mail an mail@stuthe.com mit dem Betreff "STUTHE-Frühstück". 

In der vorlesungsfreien Zeit findet kein STUTHE-Frühstück statt.

Über uns

Die Plattform STUTHE möchte mit interessierten und engagierten Menschen Theater machen. Wir investieren unsere Zeit und Erfahrung darin, einen organisatorischen Rahmen für Produktionen und Aktionen aller Art zu bieten.

 

  Wie alles begann – Geschichte


Die STUTHE wurde 1999 von sechs Theaterbegeisterten mit dem Ziel gegründet, eine Infrastruktur für Kunstprojekte zu schaffen. Bekannt waren sie einander aus gemeinsamen Produktionen in verschiedenen Gruppen und Bühnen.

Das erste gemeinsame Projekt war die Aufführung zweier Einakter im Hörsaal A des Uni-Campus. Ein Büro wurde im Neuen Institutsgebäude der Universität Wien bezogen und war täglich geöffnet, um zu informieren und Interessierte zu registrieren. Nach kurzer Zeit waren das über hundert Personen und es folgten schon bald Projekte, die von der Idee bis zur Umsetzung aus diesem Pool an Leuten entstanden sind.

Die Struktur der STUTHE hat sich den Bedürfnissen der Zeit und ihrer Mitglieder laufend angepasst und ihre Möglichkeiten sind durch den Erfolg ihrer Produktionen und das Engagement der Menschen gewachsen, so dass der Sprung aus dem Hörsaal auf Bühnen wie dem Kabelwerk, dem Dschungel Wien, dem WUK oder dem OFF-Theater vollzogen werde konnte.

Was wir glauben – Philosophie


Die STUTHE bietet jungen Kreativen jeglicher Herkunft eine Plattform um unter professionellen Bedingungen zu arbeiten und zu experimentieren.

künstlerisch-autonome Produktionen Betreuung auf allen Gebieten eines Projekts Raum für Auseinandersetzung mit Ideen und deren Umsetzung

 

Wir glauben, dass durch Engagement und die Konfrontation mit verschiedenen Erfahrungswerten auch ohne große Mittel oder formelle Ausbildung anspruchsvoll und professionell Theater gemacht werden kann.

So funktionieren wir – Organisation


Die STUTHE, kurz für Studierende-Theater, arbeitet vor allem projektorientiert.  Ideen werden diskutiert und werden nach der gründlichen Erarbeitung eines Konzeptes durch Vorstandsentschluss zu Projekten, die von erfahrenen Mitgliedern der STUTHE in allen Belangen, nach Bedarf, betreut werden.

Für eine Tätigkeit bei der STUTHE ist eine Vereinsmitgliedschaft nicht unbedingt erforderlich. Nur in der Organisation des Vereins selbst, sowie in der Projektbetreuung arbeiten ausschließlich Vereinsmitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr 20 Euro.

Neben ordentlichen Vereinsmitgliedern und Funktionären gliedert sich die STUTHE daher vor allem in sogenannte „Aktive“, die sich in verschiedenen Bereichen der darstellenden Künste engagieren.

Außerdem gibt es einen großen Pool passiver und ehemaliger Mitglieder die ein reges Stammpublikum der Produktionen der STUTHE bilden und per Newsletter, Facebook & Co über aktuelle Projekte und Aufführungen informiert werden.

Im Grundsatz der  STUTHE entspricht es ihre Strukturen so flexibel zu gestalten, um sich nach den Ansprüchen einzelner Projekte auszurichten und so die Offenheit der Plattform zu garantieren.

Erwähneswert ist auch, dass die STUTHE keine strukturellen Förderungen bezieht und sich selber finanziert. Die Finanzierung erfolgt über Karteneinnahmen, sowie in geringem Maße über Mitgliedsbeiträge, Vermietung von Equipment und Spenden.
Gleichzeitig ist es uns ein Anliegen Veranstaltungen gratis anzubieten bzw. Eintrittspreise so leistbar wie möglich zu halten.
Projektförderungen helfen uns dabei größere Projektideen in die Tat umsetzen zu können.
Für alles weitere haben wir aus langer Erfahrung genaue Budgetplan-Formulare und Leitfäden erarbeitet, die dafür sorgen, dass wir auch mit wenig Geld gute Ideen umsetzen können. Wir haben viel Erfahrung, trotz wenig finanziellen Mitteln das Beste aus jeder Idee rauszuholen!

Die STUTHE in Zahlen –
Projekte, Aufführungen, Publikum


Jedes Jahr finden mindestens 25 Aufführungen, Veranstaltungen und auch Co-Produktionen statt. Daneben werden mehrere Eigenproduktionen pro Jahr angestrebt. Überdies gibt es eine unter dem Semester monatlich stattfindende Open-Stage, den STUTHE-Quickie, sowie mehrere Improvisationstheater-Shows die durch wöchentliche offene und freie Improvisationstheater-Workshops unterstützt werden.
stuthe.com/quickie.html
stuthe.com/impro.html

So werden jedes Jahr durch den Theaterbetrieb, Co-Produktionen, laufende Veranstaltungen und Workshops mindestens 2500 Personen erreicht. Der Newsletter wird im Raum Wien und darüber hinaus ebenfalls an rund 1500 Kulturinteressierte versendet.

Was soll die Zukunft bringen – Ausblick und Ziele


Interessierte ohne jegliche Theatererfahrung sollen durch Workshops und Betreuung ein Projekt von der Idee bis zur Umsetzung entwickeln können. Immer wohl wissend, dass Scheitern keine Tragödie ist, sondern Teil des kreativen Prozesses.

Kooperationen mit anderen freien Gruppen aus dem In- und Ausland sollen intensiviert werden um so den Wert der Plattform für alle Beteiligten weiter wachsen zu lassen. Auf diesen Weg sollen auch die Möglichkeiten Gastspiele nach Wien zu bringen, sowie eigene Produktionen vor fremden Publikum zu zeigen stärker ausgeschöpft werden.

Das Tätigkeitsfeld der STUTHE soll vom Theater zu allen Bereichen darstellender Künste geöffnet, die Transdisziplinarität zukünftiger Projekte besonders gefördert, sowie Veranstaltungen, auf denen sich Interessierte treffen und austauschen können organisiert werden.
Im Zuge möglicher Erweiterungen möchte die STUTHE ihrem stetig wachsenden Netzwerk eine fixe Heimat geben und ein offenes Kunst- und Kulturzentrum in Wien schaffen um ihren Mitgliedern und Aktiven den Raum geben zu können Ideen zu entfalten, sich auszutauschen und künstlerisch autonom zu arbeiten.

www.facebook.com/diestuthe