I war so gearn a Rehpinscha

I war so gearn a Rehpinscha

STUTHE-Co Produktion I war so gearn a Rehpinscha

Von und mit Kurt Raubal, präsentiert von den Bogoljubow Prudskis, ist ein Solotheaterstück über Grenzgänger.

Episodengeschichten stellen Opfer- und Tätergeschichten aus der Wiener Vorstadt vor. Schwarzer Humor und Gesellschaftskritik ziehen sich durch Themen wie Berufswelt, Arbeitslosigkeit, Fremdenfeindlichkeit und allerlei Beziehungen. In Prosa, Drama und Lyrik springt Kurt Raubal durch die Bandbreite von Milieustudien aus Wien.

Kartenreservierung // stephanie.gruenberger@stg.jetzt

„I war so gearn a Rehpinscha”

Theaterstück (Kooperation)

I war so gearn a Rehpinscha von den Bogoljubow Prudskis ist ein Solotheaterstück über Grenzgänger, die teilweise im jüdischen Umfeld aufgewachsen sind. Die Themenbereiche Arbeitswelt, Verbrechen, Familie, Liebe & Sex, eingewoben in das Drama, spiegeln sich in Episodengeschichten wieder. Kurt Raubal zeigt eine Reise der einzelnen Protagonisten, die über Lyrik, Drama und Prosa verschiedene Seiten von Existenzen betrachten. Die Bandbreite von Milieustudien ist in der Wiener Vorstadt angesiedelt. Eine Wiener Melange in der Tradition des Alt-Wiener-Volkstheaters aus Opfer- und Tätergeschichten, changiert zwischen verschiedenen lokalen Sprachbiotopen.

Ort

Hermann-Fischer-Hof, Ybbsstraße 15, 1020 Wien
Nahe U1-Bahn Station Vorgartenstrasse parallel zur Lasallestrasse.

Anfahrt

Termine

# 1 Fri, 25.11. 2016 20:00 Uhr
# 2 Thu, 01.12. 2016 20:00 Uhr
# 3 Fri, 02.12. 2016 20:00 Uhr
# 4 Sat, 03.12. 2016 20:00 Uhr

Einlass: 19.00 Uhr (Abendkassa)

Eintritt

€ 18,–

Ermäßigungen

Stuthe-Mitglieder: € 12,– Wenn Du jemanden mitbringst, zahlt Deine Begleitung nur 9,- Euronen.

Auf der Bühne

  • Schauspieler, Autor Kurt Raubal

Team hinter der Bühne

  • Regie, Dramaturgie Stephanie Grünberger

Mit Unterstützung des Kulturverein Leopoldstadt.

Kontakt

Organisation: stephanie.gruenberger@stg.jetzt